TAGUNGSORT 2007 - SEEBAD HERINGSDORF / INSEL USEDOM  

Die Entscheidung der DGaO – Mitgliederversammlung, die 108. Jahrestagung im Seebad Heringsdorf auf der Insel Usedom, weitab von den traditionellen Zentren der Optik durchzuführen, mag zunächst verwundern. Wer jedoch über einige geografische und historische Kenntnisse verfügt, dem wird der Tagungsort nicht so sehr abseits gelegen erscheinen. Abgesehen von ihrem einmaligen landschaftlichen Reiz, der für die Tagungsteilnehmer sicherlich nicht unbedeutend ist, liegt  Usedom in unmittelbarer Nähe einer der ältesten Universitäten des Ostseeraums und Deutschlands.

Die 550 Jahre alte vorpommersche Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald hat sich insbesondere in den letzten Jahren zu einer deutschlandweit anerkannten Bildungs- und Forschungsstätte entwickelt. Dies lässt sich u.a. an der stetig steigenden Zahl der Studierenden, die sich seit 1990 verdreifachte und gegenwärtig mehr als 11.000 beträgt, ablesen. Dem ca. 53.000 Einwohner zählenden Greifswald und seiner Universität eilt inzwischen der Ruf „klein aber fein“ voraus.

              

In der Greifswalder Forschungslandschaft spielt die Plasmaphysik seit langem eine zentrale Rolle. Neben dem Institut für Physik der Universität Greifswald sind das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik und das Leibnitz-Institut für Niedertemperatur-Plasmaphysik bedeutende Einrichtungen, die im Sonderforschungsbereich „Grundlagen komplexer Plasmen“ eng miteinander kooperieren. Auf diesem Hintergrund ist eine Verbindung zur DGaO -Jahrestagung zu sehen, da im Rahmen der Plasmadiagnostik zahlreiche optische Verfahren Anwendung finden.

Das   - Tagungshotel  Kaiserhof  befindet sich direkt an der Strandpromenade des eleganten Seebades Heringsdorf,
unmittelbar am weißen, feinsandigen Ostseestrand , unweit der Seebrücke.  Der historische Kursaal und die individuellen Veranstaltungsräume bieten ein wunderschönes Ambiente für die 108. Tagung der DGaO.
Die Insel Usedom ist nicht nur bekannt durch ihre Seebäder mit kilometerlangen weißen Stränden, sondern ebenso durch die herrlichen Landschaften am Stettiner Haff und am Achterwasser.  Sie steht aber auch in Beziehung zu den dunklen Seiten deutscher Geschichte. Im 2. Weltkrieg war Peenemünde bekanntlich Produktionsstätte und Testgelände der ersten vollfunktionsfähigen ballistischen Großrakete der Welt, der  „Wunderwaffe“ V2. Aus heutiger Sicht  muss Peenemünde allerdings auch als Geburtsstätte der Raumfahrt gesehen werden, denn ohne Zweifel waren die Kenntnisse der deutschen Raketenspezialisten, insbesondere die eines  Wernher von Braun, die Voraussetzung für das Gelingen des Apollo-Projektes der NASA in den Jahren 1967-1972. Bereits im Oktober 1942 war es von Braun gelungen, eine V2 in eine für die damalige Zeit sensationelle Höhe von 90 km zu bringen.

Wir wünschen allen Teilnehmern eine interessante Tagung und vielfältige Eindrücke von der Insel Usedom.